Das Herz im Spiegel

Donnerstag, August 24, 2006

Schepperlinge - Das große Fressen in Omas guter Stube

Image Hosted by ImageShack.us


Ich kam heute mal wieder in den absoluten Hochgenuss der Hauber'schen Küche, besser gesagt den Kochkünsten von Andreas Oma. Das Menü bestand aus einer Verbindung von rohen, geriebenen Kartoffeln, Mehl, Eier, Milch, Hefe (= Eckel'sche Abweichung vom Original), Salz und Suppenwürze. Das klingt jetzt vielleicht nicht sonderlich appetitlich. Aber wenn der Teig aus einer 10 Liter Schüssel (Und sie war gerappel voll!) auf ein erhitztes, mit Speck eingeriebenes Klitscheisen trifft, wird ein zukünftiges Gaumenvergnügen geboren. Und wenn es dann schließlich auf dem Teller landet (Am besten möglichst "medium"!), man es mit Butter bestreicht und aufrollt, dann hat man es mit einem waschechten "Schepperling" zu tun, dem Nationalgericht - bzw. Nationalstolz - der Hauber'schen. (Bezeichnungen wie etwa "Kartoffelpuffer" oder "Reibeplätzchen" gelten unter den Einheimischen als absoluter Hochverrat und werden unter der Kategorie "Persönliche Beleidigung" abgebucht!) Und weil die so unnachahmlich gut sind, pilgert die gesamte Famile Eckel im Akkord in Oms gute Stube und verzehrt einen Schepperling nach dem nächsten. Dabei werden die Schepperlingsessgewohnheiten eingeheirateter Familienmitglieder debattiert: Da gibt es mutierte Varianten mit Tomaten, Zucker oder Marmelade. Ich persönlich bevorzuge die Verwendung von Messer und Gabel, was ebenfalls anti-traditionell ist. Aber Friedrichshäuser waren eben schon immer kultivierter! *ganzfrechgrins*

10 Comments:

  • Bei uns im schönen Aartal - tiefstes Mittelhessen, nicht mehr allzu weit bis zur Grenze zum Siegerland / NRW - nur für die, die nicht wissen, wo oder was das Aartal ist (ein Besuch empfiehlt sich übrigens, denn im Gegensatz zu Simtshausen ist mein Dorf eine kleine Großstadt...), also genau da heißen die Dinger "Hatscheln". Unser Rezept ist jedoch eine weitläufige Variante der Hauber'schen Küche und wird hier nicht verraten (streng geheim!!!). Wir empfehlen es als Beilage zu Linsensuppe (aber bloß nicht aus der Dose...ich habe noch nie Suppe aus der Dose gegessen) oder mit Apfelmus, der dann aber nicht so heißt, sondern "Äppelbrei" und nach Möglichkeit auch selbst gemacht sein sollte. Bei der Variante mit "Äppelbrei" stellt mein Vater gerne schon mal seinen Grill und die dazugehörige Pfanne zur Verfügung und los geht die Schlemmerei im Freien. Aber im Winter und bei Linsensuppe darf man auch gerne zum normalen Herd greifen.

    By Anonymous Eve, at 8/24/2006 09:42:00 nachm.  

  • @Christine+eve: Klingt alles ziemlich lecker! Ich wäre mal für ein Joni-verwöhn-Abend/-Tag/-Sonstiges :-D

    By Blogger Joke, at 8/24/2006 11:09:00 nachm.  

  • Was ist eine GABEL???

    By Blogger bekotainment, at 8/24/2006 11:15:00 nachm.  

  • Pfff, wasn so toll an schnödem Kartoffelpuffer??? =)

    By Blogger Holger, at 8/25/2006 12:36:00 vorm.  

  • @Holger: Naja, Kartoffelpuffer ist etwas, was man essen kann. Daher würde ich sagen: Der Geschmack!?

    By Blogger Joke, at 8/25/2006 02:34:00 vorm.  

  • @Eve: Linsensuppe???
    @Joni: Das mit dem Joni-Verwöhn-Abend lässt sich ab November einrichten...
    @Holger: Mit Leuten, die Schepperlinge als "schnöde Kartoffelpuffer" bezeichnen, darf ich nicht reden!

    By Blogger Christine, at 8/25/2006 02:48:00 nachm.  

  • @Joke: Das ist auch alles ziemlich lecker.
    @Christine: Natürlich als Beilage zu Linsensuppe!!! Ist ein uraltes Familienrezept - mir hat man das zum ersten Mal gegeben, als ich gerade das Kauen gelernt hatte. Und aus mir ist doch was geworden, oder?! :-)

    By Anonymous Eve, at 8/25/2006 04:12:00 nachm.  

  • also ch kenns unter Ofenplätz mit gebratenen Zwiebeln und Speck. Sehr lecker. Nebenwirkungen: Blähungen ;-)

    By Anonymous ninchen, at 8/27/2006 10:03:00 nachm.  

  • Also, wenn ich das so lese, dann könnte ich mir doch noch mal überlegen, ob ich nicht doch auch Schepperlingen und Co. eine Chance gebe meinen Gaumen zu erfreuen. (Ich fand sind als Kind furchtbar - bei uns "Reibeplätzchen" - und konnte mich bis heute noch nicht davon überzeugen, dass sie schmecken.) Übrigens, dass mit der Kultivierung bzgl. Friedichshausen und so - stimmt voll - brauchst nur Bauchs Wieschen fragen!!!

    By Anonymous Carmen, at 8/28/2006 06:04:00 nachm.  

  • Bauchs Wieschen war in diesem Punkt auch meine Inspiration! ;-)

    By Blogger Christine, at 8/28/2006 09:35:00 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home